Lebernetzwerk

Glossar

  • Die Gastroenterologie ist ein Teilgebiet der Medizin und befasst sich mit der Diagnostik, Therapie und Prävention von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.
  • Als Transplantation bezeichnet man die Verpflanzung eines Transplantates (Zellen, Gewebe Organe). Es gibt verschiedene Transplantationsarten, die sich nach Herkunft, Funktion und Ort einteilen lassen. So wird bei einer xenogenen Transplantation ein Organ einer anderen Art transplantiert, während dagegen bei einer allogenen der Spender von einer Art stammt. Daneben gibt es noch die autologe Transplantation, bei der Spender und Empfänger dasselbe Individuum sind. Ist der Spender der eineiige Zwilling so spricht man von einer syngenen Transplantation. Eine alloplastische Transplantation wird das Transplantieren von künstlichem Material genannt. Bei Transplantationen werden Immunsuppressiva verabreicht, um die natürliche Abwehrreaktion des Körpers gegenüber Fremdstoffen zu unterbinden und damit das Transplantat im Körper zu erhalten. Die Zulässigkeit der Organspenden wird durch das Transplantationsgesetz (TPG) seit 1997 in Deutschland geregelt. Tritt Hirntod ein, muss ein Familienangehöriger der Entnahme zustimmen oder ein entsprechender Organspendeausweis des Spenders vorliegen. Am Häufigsten werden heutzutage Niere, Augenhornhaut, Herz und Leber transplantiert.

Projektbeschreibung:

Lebererkrankungen sind eine bedeutende Erkrankungsform der Bevölkerung mit hoher Verbreitung und gesundheitlicher Relevanz, da sie unerkannt häufig zu Leberzirrhose, Leberkarzinomen, Leberversagen und Tod führen können. Aufgrund der Knappheit an Organen für die Lebertransplantation besteht die entscheidende Chance für eine therapeutische Beeinflussung des Erkrankungsverlaufs einerseits in der Früherkennung, andererseits in der möglichst präzisen und schonenden interventionellen Therapie des Leberkrebses sowie des Leberhochdrucks. Eine integrierte elektronische Patientenakte erlaubt erstmals die intelligente Einbindung und Vernetzung aller Akteure entlang der gesamten Diagnose- und Behandlungskette von Hausärzten über hepatologische Fachärzte bis zu Kliniken der Regel- und Maximalversorgung.

Medizinische Fachrichtung:

Gastroenterologie

Ziel des Projektes:

Durch smarte digitale Prozesse entsteht für den Patienten die einzigartige Chance, besser an geeigneten Primär- und Sekundärpräventionsmaßnahmen zu partizipieren und durch ein personalisiertes, einrichtungs- und sektorübergreifendes Behandlungskonzept ohne Verzögerungen notwendige Akut- und Langzeittherapien zu erhalten. Dazu wird ein IHE* konformer Datenaustausch zwischen niedergelassenen Gastroenterologen und der Universitätsmedizin Mannheim etabliert.

Zielgruppe:

- Patienten mit Lebererkrankungen

- beteiligte Ärzte

Projektleitung:

Universitätsmedizin Mannheim

Kooperationspartner:

Siemens Healthcare GmbH, Gastroenterologische Praxis Schwetzingen und Mannheim

Projektzeitraum:

1.5.2017-1.5.2019

Finanzierung:

Eigenfinanzierung

* IHE: Integrating the Healthcare Enterprise

Seiten-Adresse: https://www.telemedbw.de/de/projekte/lebernetzwerk/